News « zurück
2014.05.15
Verschiedenes

Internationale Mannschaftsbewerbe

Internationale Mannschaftsbewerbe
Die Trophäen für die drei Mannschaftsweltmeistertitel (v.l.n.r.): Thomas Cup, Uber Cup bzw. Sudirman Cup

Im Zuge der Auslosung für die Mixed-Team-Europameisterschaften haben wir von einem interessierten ÖBV-Homepage-Leser die Frage gestellt bekommen, was denn "das" überhaupt ist und wieviele Matches pro Begegung gespielt werden? Daher erklären wir dies in diesem Artikel.

Dafür müssen wir allerdings ein wenig "ausholen":

Wenn es um Mannschaftsweltmeisterschaften geht, so gibt es lt. BWF drei Weltmeistertitel, die vergeben werden. Aus der Geschichte heraus, wurden diese Titel verschiedenen Namensgebern zugeordnet:

Thomas Cup:
wurde nach dem ersten IBF (jetzt BWF)-Präsidenten Sir George Alan Thomas, der den Wettbewerb angeregt und den Pokal gestiftet hat, benannt.

Hierbei handelt es sich um die Mannschafts-WM für Herrennationalmannschaften. Eine Mannschaftsbegegnung wird in folgender Form ausgetragen: drei Herreneinzel und zwei Herrendoppel.

Uber Cup:
ist nach der englischen Nationalspielerin Betty Uber benannt, die den Wettbewerb angeregt und den Pokal gestiftet hat.

Hierbei handelt es sich um die Mannschafts-WM für Damennationalmannschaften. Eine Mannschaftsbegegnung wird in folgender Form ausgetragen: drei Dameneinzel und zwei Damendoppel

Sudirman Cup:
benannt nach Dick Sudirman, (1922-86), einem Weltklasse-Badmintonspieler aus Indonesien, der den indonesischen Badmintonverband PBSI gegründet hat, sowie lange im Vorstand der BWF war.

Hierbei handelt es sich um die Mannschafts-WM für gemischte Nationalmannschaften. Eine Mannschaftsbegegnung wird in folgender Form ausgetragen: je ein Herreneinzel, Dameneinzel, Herrendoppel, Damendoppel und Mixeddoppel (also insgesamt 5 Matches).

Europaweit gibt es ebenfalls drei zu vergebende Mannschaftstitel für Nationen. Allerdings haben diese (bis jetzt) noch keinen offiziellen "Namen":

So wird eine Herren-Team-EM (Austragungsmodus wie beim Thomas Cup), eine Damen-Team-EM (Austragungsmodus wie beim Uber Cup) und eine Mixed-Team-EM (Austragungsmodus wie beim Sudirman Cup) ausgetragen.

Die Herren- und Damen-Team-EM werden als eigentliche Titelkämpfe erst seit dem Jahr 2006 durchgeführt. Bis dahin wurde dieser Mannschaftsbewerb zwar auch europaweit durchgeführt, diente aber nur dazu, sich für den eigentlichen Thomas bzw. Uber Cup zu qualifizieren (es wurde kein EM Titel dafür vergeben).

Die Mixed-Team-EM (Modus wie beim Sudirmancup) wird bereits seit 1972 durchgeführt. Der Qualfikationsmodus hat sich im Lauf der Geschichte allerdings immer wieder verändert: Zuerst waren alle Nationen spielberechtigt, dann wurde zwischenzeitlich der Helvetia Cup (B-Gruppe) eingeführt und nur die TOP-16-Nationen durften um den Mannschafts-Europameistertitel kämpfen (zwischen 1996 und 2008). Seit 2009 dürfen wieder alle mitspielen. Mit der wachsenden Anzahl der teilnehmenden Nationen wurde diese aber immer "schwerer" durchführbar. Daher hat man für die kommenden Titelkämpfe beschlossen, die Vorrundenphase bereits vorab (im November 2014) auszutragen, wobei die jeweilige gesetzten Nationen der Vorrundengruppe das Erstrecht hat, diese auch durchzuführen. Im Februar 2014 findet dann im belgischen Leuven die Endrunde um den Mannschaftseuropameistertitel statt. Dort sind neben den Vorrunden-Gruppensiegern, der Gastgeber Belgien, Titelverteidiger Deutschland und die nächsten drei Topländer lt. Nationenranking (das sind Dänemark, England und Russland) startberechtigt.

Im Fall von Österreich hat das Los ergeben, dass es im November gegen Frankreich, Israel und Weissrussland, um den Platz in der Endrunde, geht. Die Franzosen, als gesetzte Nation in dieser Gruppe, hat damit das Erstrecht, diese Vorrunde auch durchzuführen. Momentaner Stand ist, dass sie dieses Recht auch in Anspruch nehmen werden. Der genaue Austragungsort ist noch nicht bekannt.

Der Ordnung halber:

Der vierte europäische Mannschaftstitel ist dann noch der Europacup. Hier treffen die nationalen Meister (Vereine) der jeweiligen Bundesligen in einem Turnier aufeinander. Eine Mannschaftsbegegnung besteht hier aus 7 Spielen (zwei Herreneinzel, zwei Dameneinzel und je ein Herrendoppel, Damendoppel und Mixeddoppel).


« Zurück  Druckversion