News « zurück
2014.06.22
International

Kenya International 2014

Kenya International 2014
Luka Wraber kam in Kenia bis ins Herreneinzel-Finale (Foto: Thomas Herndlhofer)

Luka Wraber musste sich erst im Finale der Kenya International geschlagen geben. Dort unterlag er in zwei Sätzen dem Iraner Farzin KHANJANI mit 22:24 bzw. 9:21.

Im Semifinale bezwang der Wiener Neustadt davor überraschend die Nr. 1 des Turniers Rogalski mit 21:12 und 21:15. Zeitgleich musste sich der zweite Österreicher, der in in Kenia am Start war, Vilson Vattanrappel, dem späteren Finalgegner von Luka in zwei Sätzen geschlagen geben.

Luka Wraber nach dem heutigen Finaltag:
"Gegen Rogalski im Halbfinale habe ich von Beginn an auf meinem höchsten Level gespielt. Auch in ausgeglichenen Phasen habe ich immer meine Geduld behalten und meine Taktik konsequent durchgezogen. Ich denke das war eines meiner besten Matches überhaupt. Im Finale habe ich mit 22:24/9:21 verloren. Ein etwas unglückliches Ende im ersten Satz und eine katastrophale Leistung im zweiten Satz.
Mein Resümee der letzten drei Wochen fällt dennoch super aus, denn ich habe 90% aller Spiele auf höchstem Level gespielt und besser gespielt als je zuvor. Das stimmt mich positiv für die Zukunft und gibt unglaubliche Motivation.
Morgen geht's ab nach Hause und nach ein paar Trainingstagen fliege ich nach Amerika, um Canadian Open und US Open zu spielen."

Die beiden österreichischen Akteure in Kenia:

Aus Diverses


« Zurück  Druckversion


Info-Box

Kenya International 2014:

Spiele mit österreichischer Beteiligung