News « zurück
2014.08.25
International

Yonex Slovak Open 2014

Yonex Slovak Open 2014
Matthias Almer steht in Trencin im Herreneinzel-Endspiel (Foto: Thomas Herndlhofer)

Bereits seit Donnerstag finden erstmals im Trencin die Yonex Slovak Open 2014 statt. Dies ist ein Turnier der Future Series-Kategorie und wird im Rahmen der drezeit laufenden Testphase im neuen 5 x 11 Punktesystem ausgetragen.

Aus österreichischer Sicht waren u.a. ÖBV-Nationalkaderspieler Alexandra Mathis und Matthias Almer, der ÖBV-BLZ-Kaderspieler Vilson Vattanirappel, sowie im Rahmen einer atU1719-Maßnahme auch die beiden Nachwuchskaderspieler Leon Seiwald und Christoph Syrch am Start.

Während Vilson Vattanirappel verlor leider bereits zum Auftakt gegen den jetzigen Finalisten Justin Teeuwen (NED) mit 0:3. Alexandra Mathis gewann zum Auftakt gegen die Lettin Pope in drei Sätzen, ehe sie sich dann im Achtelfinale der Engländerin Banerjee leider ebenfalls in drei Sätzen geschlagen geben musste.

Erfolgreich schlug sich Matthias Almer. Nach sicheren Siegen gegen den Litauer Bartusis, den Schweizer Kirchmayer und die beiden Engländer Adamson und Alex Lane mit jeweils 3:0 in Sätzen traf er im Endspiel am Sonntag auf den Erstrundengegner von Vilson Vattanirappel Justin Teeuwen aus den Niederlanden!

Und auch dort lies er nichts anbrennen: In 26 Minuten bezwang der Steirer den Niederländer mit 11:3, 11:9 bzw 11:5.

Der ÖBV gratuliert Matthias Almer zu seinem ersten internationen Turniersieg bei einem BWF-Erwachsenenturnier!

Der atU1719-Nationaltrainer Daniel Grassmück war als Betreuer für die kleine ÖBV-Nachwuchsdelegation vor Ort und berichtet darüber folgendermaßen:

"Das Slovak BEJC diente heuer als Saisoneinstiegsturnier für das atU17/19. Da Wolfgang Gnedt und Janine Lais zeitgleich bei den Youth Olympics im Einsatz waren, sowie Andrej Serov leider kurzfristig erkrankte war nur eine kleine 2 Mann- Mannschaft (Leon Seiwald, Christoph Syrch) in Trencin im Einsatz.
Beide präsentierten sich gut. Leon konnte sich erfolgreich durch die Qualifikation spielen und auch in der ersten Hauptrunde der Nummer 2 des Turniers, Pavel Florian einen Satz abnehmen, ehe er dem konstant hohen Tempo des Gegners doch Tribut zollen musste.
Christoph konnte leider keinen Sieg erspielen. Dennoch war sein erstes Match gegen den ein Jahr jüngeren Jugend EM Dritten von Ankara 2014, durchaus nicht schlecht. Die fehlenden Varianten im Übergangsspiel verhinderten letztendlich ein besseres Ergebnis.
Insgesamt aber auf jeden Fall ein gelungenes Turnier. Durch das kleine Team blieb viel Zeit für individuelles Arbeiten mit den Spielern."


« Zurück  Druckversion