News « zurück
2015.04.21
Sportpolitik

Badminton Europe tagte in Paris

Badminton Europe tagte in Paris
v.l.n.r.: ÖBV Präsident Harald Starl, Badminton Europe Ehrenpräsident Tom Bacher und ÖBV Ehrenpräsident Horst Kullnigg (Foto: badmintonphoto.com)

Drei Tage lang versammelte sich Badminton Europe in Paris zur jährlichen Tagung und zur Award-Gala. Der Österreichische Badminton Verband wurde durch Präsident Harald Starl vertreten.

Am ersten Tag standen für die Delegierten Informationen zu den Themen "Para-Badminton" und "Shuttle Time" auf dem Programm. Para-Badminton ist nun auch voll in den Strukturen des Europäischen Verbandes integriert. Im Herbst finden in London die Weltmeisterschaften statt. Hans Booman Niederlande) und Derek Batchelor (England) schilderten die Fortschritte mit Para-Badminton in ihren Verbänden. Richard Perot (Frankreich) erläuterte die Integration aus Sicht des Athleten.

Laurent Petrynka (Präsident der Internationalen Schul Sport Vereinigung) betonte einmal mehr, dass Badminton ein äußerst beliebter Schulsport ist und eine sehr gute Verbreitung hat. In Zukunft sollen auch internationale Schulsportwettkämpfe auf europäischer Ebene stattfinden.

Die 48. Generalversammlung von Badminton Europe fand im Novotel Tour Eifel Hotel im Zentrum von Paris statt. Präsident Gregory Verpoorten zog eine positive Bilanz über seine erste Amtsperiode – ebenso die einzelnen Fachdirektoren, allen voran Finanzdirektor Ritchie Campbell über den äußerst erfreulichen Jahresabschluss. Als sportliches Highlight galt der Gewinn der WM Goldmedaille durch Carolina Marin aus Spanien. Beschlossen wurde u.a. auch der neue Strategieplan 2015 – 2020 inklusive einer Änderung der Struktur von Badminton Europe.

Bei den Wahlen gab es lediglich eine Kampfabstimmung für das Amt des Vizepräsidenten, die Joao Matos (Portugal) mit 19 : 16 Stimmen gegen PG Jönsson (Schweden) gewann. Die restlichen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt: Finanzen: Ritchie Campbell (Schottland), Administration: Lawrence Chew (Schweiz), Entwicklung: Jean-Marc Serfaty (Frankreich).


Bei der abendlichen BE-Award Gala wurden folgende Awards vergeben:

Spielerin des Jahres: Carolina Marin (Spanien)
Spieler des Jahres: Jan O. Jorgensen (Dänemark)
NachwuchsspielerIn des Jahres: Yvonne Li (Deutschland)
Para-Badminton SpielerIn des Jahres: Karin Suter Erath (Schweiz)
Women in Badminton: Anu Nieminen (Finnland)
Hall of Fame: Lene Koppen (Dänemark)


« Zurück  Druckversion