News « zurück
2015.06.01
Sportpolitik

OÖBV-Mitgliederversammlung

OÖBV-Mitgliederversammlung
V.l.n.r.: Harald Starl, Herbert Koch, Peter Zauner, Karl Pröll, Karin Burger, Josef Hoffelner, Tina Füreder, Simon Moser, Andreas Rabel, Josef Moser, Klaus Mitterhauser.

In seiner Mitgliederversammlung vom 29. Mai 2015 hat der Oberösterreichische Badmintonverband die Saison 2014/2015 abgeschlossen und es wurde der neue Verbandsvorstand für die kommenden drei Jahre gewählt. Ehrenpräsident Günther Flux wohnte der Mitgliederversammlung bei.

Bei der Neuwahl wurde Herbert Koch einstimmig zum Präsidenten gewählt und führt damit sein Amt weiter. Neu gekürt wurden seine Vizepräsidenten Klaus Mitterhauser und Peter Zauner sowie Finanzreferent Josef Hoffelner. Auch Karin Burger führt ihr Amt als Schriftführerin weiter. Viele Fachreferate (Leistungssport, Breitensport, Recht, Presse, Aus- und Weiterbildung) wurden neu bzw. nach einer Vakanz in den letzten Jahren wieder besetzt.

Zudem wurden die Sieger oö. Mannschaftsmeisterschaft in den einzelnen Spielklassen geehrt. Den Landesmeistertitel errang der BC Windischgarsten mit einem Zähler Vorsprung vor dem BSC 70 Linz 2. Die meisten Siegerurkunden nahm Sepp Retschitzegger für Ohlsdorf mit nach Hause (2. Landesliga Süd, 1. Klasse Süd, Junioren, Schüler).

Schriftführerin Karin Burger und der scheidende Finanzreferent Walter Aigner wurden mit dem silbernen Ehrenzeichen für ihre Dienste um den oö. Badmintonverband ausgezeichnet.

OÖBV-Vorstand:
Präsident: Herbert Koch
Vizepräsident: Peter Zauner
Vizepräsident: Klaus Mitterhauser
Schriftführerin: Karin Burger
Finanzreferent: Josef Hoffelner

Fachreferenten:
Schulsport sowie Aus- und Weiterbildung: Tina Füreder
Breitensport: Stefan Holl
Schiedsrichter: Klaus Mitterhauser
Recht: Simon Moser
Liga: Andreas Rabel
Presse: Lukas Rebhandl
Leistungssport: Peter Zauner

Rechnungsprüfer:
Josef Moser
Karl Pröll
Harald Starl

Schiedsgericht:
Manfred Berger-Söllinger
Reinhard Ebner
Martin Grafinger
Bernhard Grossegger
Christian Klement
Peter Krenmayr
Richard Zöllner


« Zurück  Druckversion