News « zurück
2015.06.06
International

Santo Domingo Open 2015

Santo Domingo Open 2015
Elisabeth Baldauf steht nach ihrem Turniersieg vor zwei Wochen bei den Trinidad and Tobago International erneut im Finale eines internationalen Turniers. (Foto: badmintonphoto.com)

Vom 3.- 7. Juni finden in Santo Domingo City die Santo Domingo Open statt. Aus österreichischer Sicht sind die OlympiateilnahmekandidatInnen Elisabeth Baldauf (Union Badminton Club Egg), David Obernosterer (Raiffeisen UBSC Wolfurt) und Luka Wraber (Badminton Wiener Neustadt) am Start, um wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation zu sammeln. Alle drei ÖBV-Asse zogen am Samstag, 6. Juni ins Finale ein.

Elisabeth Baldauf (BWF 83) traf im Semifinale auf Daniela Macias aus Peru [2]. Vor dieser Partie stand es im direkten Vergleich 1:0 für die Vorarlbergerin. Nun führt die ÖBV-Kaderspielerin mit 2:0: Baldauf siegte deutlich mit 21:12 und 21:10 und steht nur zwei Wochen nach ihrem Erfolg bei den Trinidad and Tobago International erneut im Finale eines internationalen Turniers.
Ihre Finalgegnerin, Haramara Gaitan (MEX) profitierte im Halbfinale von der Aufgabe ihrer ungarischen Gegnerin Laura Sarosi. Baldauf kann mit guten Erinnerungen in dieses Finale gehen: Zum einen setzte sie sich gegen die Mexikanerin vor zwei Wochen bei ihrem Turniersieg in Trinidad and Tobago durch, zum anderen gewann sie dieses Turnier im letzten Jahr.
Ich freue mich wahnsinnig, dass ich meine Siegesserie fortsetzten konnte. In den letzten neun Spielen ging ich immer als Siegerin vom Platz. Ich fühle mich sehr wohl am Court und habe viel Selbstvertrauen. Morgen im Finale treffe ich erneut auf die Mexikanerin Gaitan. Vor zwei Wochen konnte ich diese Partie in zwei engen Sätzen für mich entscheiden. Ich werde mich gut auf ihr Spiel vorbereiten und alles für den zweiten Turniersieg geben, so Baldauf.

Auch der Titelverteidiger im Herren-Einzel, ihr Nationalteamkollege David Obernosterer (BWF 64) schaffte den Finaleinzug. Im Halbfinale musste der Vorarlberger eine wahre Zitterpartie überstehen. Der ungesetzte Spanier Ernesto Velazquez verlangte Obernosterer alles ab. Der ÖBV-Kaderspieler blieb am Ende in zwei knappen Sätzen siegreich (21:19, 22:20).
Bisher konnte ich den Spanier Velazquez nie besiegen. Meiner Meinung nach war es bis dato mein bestes Turniermatch. Ich habe meine Taktik umsetzen können und in den entscheidenden Situationen die richtigen Schläge gespielt. Dies ist nun mein zweites zählbares Ergebnis in der Olympiaqualifikation (Anmerkung: 10 werden benötigt bis Ende April 2016). Im rein österreichischen Finale treffe ich auf meinen langjährigen "Dauerrivalen" Luka Wraber. Ich finde es eine coole Sache, dass ein Österreicher den Titel holt, freut sich Obernosterer auf das Finale.

In seinem insgesamt dritten Finale auf der internationalen Tour trifft der Wolfurter auf seinen Nationalteamkollegen Luka Wraber (BWF 55), der sich in seiner Halbfinalpartie gegen den Brasilianer Ygor Coelho de Oliveira 21:18 und 21:12 durchsetzte. Im Head-to-Head der beiden Trainingspartner im Bundesleistungszentrum in Wien steht es 1:1. Das letzte Aufeinandertreffen (Finale bei den Mauritius International 2014) ging in drei Sätzen an Wraber. Für den Wiener Neustädter ist es der siebente Finaleinzug seiner internationalen Karriere.
Gegen Ygor Coelho de Oliveira habe ich mein Maximum gespielt. Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Beim Sparring in der letzten Woche konnte ich nur einen von sieben Sätzen gegen ihn gewinnen, sagt Wraber.


« Zurück  Druckversion