News « zurück
2018.09.04
National

ÖBV Bundesleistungszentrum

ÖBV Bundesleistungszentrum
Eröffnung des ÖBV BLZ Südstadt - v.l.n.r.: Rena Eckart, Noelle Kliment und Harald Starl (Foto: ÖBV)

Badminton-BundesLeistungsZentrum vom MaXX-Sportcenter im 21.Bez. in das BSFZ Südstadt verlegt

Am 3. September 2018 wurde der neue Trainingsstandort für das Nationalteam als Bundesleistungszentrum (BLZ) im BSFZ Südstadt offiziell eröffnet. Zur kleinen Zeremonie, unmittelbar vor dem Trainingsbeginn des National- und U19-EM-Teams, begrüßte ÖBV Präsident Harald Starl die Gäste unserer Partner-Institutionen sowie des Landesverbandes NÖ.

Der Einladung folgten Noelle Kliment (Managing Director des BSFZ Südstadt), die auf Ersuchen von Mag. Michael Sulzbacher (Geschäftsführer der Bundessporteinrichtungen Gesellschaft mbH) die Willkommensworte sprach, Prof. Hans Holdhaus (Leiter des IMSB Austria) mit seinem Mitarbeiter Mag. Markus Pucher, ADir Thomas Schlager (Abt.-Ltr. Heeresleistungssport) mit den Kommandanten der HLSZ-Standortes 02/03 im BSFZ Südstadt Vzlt. Fitzka und Vzlt. Janisch, Mag. Wolfgang Moser (ÖLSZ-Leiter für den Leistungssportnachwuchs im Verbund SPORT-SCHULE-INTERNAT), Ernst Liska ( Präsident des Badminton-Landesverbandes NÖ) und Kenny Wu (Leiter des BundesNachwuchsLeistungsZentrums-Ost NÖ/W/Bgl) um den freudigen Anlass mitzuerleben.

ÖBV-Sportkoordinatorin Rena Eckart gab einen kurzen Einblick in die vergangenen 11 Jahre, in denen sich der ÖBV um eine Integration ins Leistungssportzentrum des BSFZ Südstadt bemüht hat.

* Das Bundesleistungszentrum Südstadt war seit 2007 das Standort-Ziel. In den, jeweils für die Olympiade-Zeiträume gültigen ÖBV-Leistungssportkonzeptionen, stimmten alle 9 Landesverbände seit 2007 der Ressourcenbündelung zu. Denn nur so war es im Österr. Badminton Verband möglich mit dem wenig Vorhandenen (derzeit 122 Mitgliedsvereine mit 4.000 Mitgliedern in 9 Landesverbänden und keine bis wenig Finanzen) den "Spagat" zwischen Talentfindung und erfolgreicher Olympiateilnahme zu schaffen.
* Bereits 2007 gibt ein E-mail-Verkehr die sehr konkreten Wünsche bzgl. der Rahmenbedingungen für ein Badminton-BundesLeistungsZentrum im BSFZ Südstadt wider. Immerhin bot der Standort Südstadt, neben den Bundes-Sport-Fördermitteln, die der ÖBV jährlich erhielt, viele wesentliche Möglichkeiten, die eine/n Nachwuchsleistungs- und Spitzensportler/in für seine/ihre Karriere benötigt.
* Was der ÖBV zu diesem Zeitpunkt i.S. der Leistungs- und Spitzensportstandortkriterien selbst tun konnte, wurde getan. U.a. kam es 2007 bereits zur Betreuungsvereinbarung mit dem IMSB Austria auf dem Areal des BSFZ Südstadt.
* Im Einvernehmen mit dem Österr. Heeresleistungssport wurde 2007 der HLSZ-Standort Südstadt als alleiniger Standort für ÖBV-Kaderathleten/innen fixiert.
* Wie so oft, war die Badminton-Hallenproblematik der Killer unseres Vorhabens. Die zahlreichen Angebote der Nutzung extern gelegener Hallen, mussten als Lösung verworfen werden, denn kurze Wege und Infrastruktur-Ballung waren das Ziel. Immer wieder wurden beiderseits die Bedingungen für einen Standortwechsel geprüft. Mit dem zusätzlichen Hallenneubau 2014 stiegen die Chancen im BSFZ Südstadt.
* Ab Januar 2017 konnte Badminton als ÖLSZ-Sportart aktiv werden und gemeinsam mit den Badminton-Landesverbänden die finale Struktur für den BLZ/BJLZ - Standort schaffen.

"Wir sehen in der, jetzt möglichen, fast täglichen, örtlichen Zusammenarbeit der Kaderspieler/innen aber auch im Trainerpersonal von Nationalteam, Jugendnationalteam sowie dem Trainer des BundesNachwuchsLeistungsZentrums-Ost (NÖ/W/Bgl) eine weitere Entwicklungschance für die lückenlose "Athletenpipeline" und damit für international achtbare Ergebnisse. Und damit sind mit „Mega-Talenten“ besser als bisher, herausragende Ergebnisse bei Großsportmaßnahmen wie EM, WM und Olympischen Spielen möglich," so ÖBV Sportkoordinatorin Rena Eckart.

Das kurze Eröffnungsevent wurde letztendlich auch genutzt, um die Jugendnationalmannschaft zur U19-EM, die am Freitag (7.9.2018) in Tallinn/EST mit dem Team-Event beginnt, zu verabschieden.

Danach ging es für die Kaderathleten/innen und ihre jeweiligen Trainer "an die Arbeit". Viele der Gäste waren Zuschauer beim Training in der perfekten, neuen Südstadthalle und konnten hierbei auch eine unserer Ballmaschinen "Marie-Luise" in Aktion erleben.

Die bisherige BLZ-Heimstätte war das MaXX-Sportcenter im 21.Wiener Gemeindebezirk. Es war und ist das Sportzentrum in Wien, das unserem Verband die für uns bestmöglich machbaren Bedingungen bot. Das notwendige Leistungssportflair "an allen Ecken" und dazu die Bündelung von Sportwissenschaft / Sportmedizin / HLSZ / Lsp.-BORG / Internat für Leistungssportler / Leistungssport –Vollverpflegung war im MaXX in Floridsdorf verständlicher Weise nicht möglich. Hier war die Geschäftsidee eine andere. Der ÖBV möchte sich jedoch an dieser Stelle und ganz speziell bei der Geschäftsführerin Frau Sabine Kovac für die Möglichkeiten, die uns das MaXX Sportcenter 21 all die Jahre mit viel Engagement geben konnten, sehr herzlich bedanken. Eine weitere gelegentliche Zusammenarbeit bei speziellen Anlässen wurde besprochen.

Rena Eckart / Sportkoordinatorin


« Zurück  Druckversion